Schweiz

Take Off!

The Swiss Bachelors of Dance

Es ist immer wieder beeindruckend, wie junge Menschen mutig und selbstbestimmt ihren Weg ins Leben beginnen, insbesondere, wenn es um den Weg ins Berufsleben geht. Die Aufbruchstimmung und die Energie, die dieser Lebensphase auch im Tanz zu eigen ist, kann man bei Take Off! live auf der Bühne miterleben. Der Tanz ist in der Schweiz nicht zuletzt dank neuer Ausbildungsstrukturen im Aufwind. Zu ihnen gehören auch die beiden 2014 etablierten Bachelorstudiengänge für zeitgenössischen Tanz, in deren Rahmen sich Studierende im Alter von 17 bis 24 Jahren auf die Berufskarriere vorbereiten. Zusammen aufgetreten sind die Nachwuchskünstlerinnen und -künstler der beiden sehr unterschiedlich ausgerichteten Schulen in Zürich (ZHdK) und Lausanne (Manufacture) bisher jedoch noch nie. Auf Initiative des Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps gehen sie nun landesweit erstmals gemeinsam auf Tournee und zeigen vorwiegend Uraufführungen, die international anerkannte Choreografinnen und Choreografen mit ihnen neu kreieren: Annabelle Lopez Ochoa, Fabrice Mazliah, Jasmine Morand und Michael Schumacher, dazu einen Klassiker von Itzik Galili. Die Entdeckerfreude der jungen Tanztalente angesichts der vielfältigen Tanzsprachen wirkt einfach unwiderstehlich.

Itzik Galili

Itzik Galili
Der aus Israel stammende Choreograf Itzik Galili beginnt als Ensemblemitglied der Batsheva Dance Company zu choreografieren und stösst schnell auf grosses Echo. 1991 gründet er in den Niederlanden sein eigenes Ensemble Galili Dance. 1997 ernennt ihn das Kulturministerium zum künstlerischen Direktor der neu etablierten Compagnie NND/Galili Dance in Groningen, die er elf Jahre leitet. 2009 ist Galili Mitbegründer der zeitgenössischen Dansgroep Amsterdam. Seit 2011 arbeitet er erfolgreich freischaffend. Foto: Gadi Dagon

Annabelle Lopez Ochoa

Annabelle Lopez Ochoa
Die 1973 geborene Choreografin mit kolumbianisch-belgischen Wurzeln tanzt zwölf Jahre beim Scapino Ballet, ehe sie ab 2003 ausschliesslich choreografiert. Inzwischen eine anerkannte Meisterin ihrer Zunft, wird sie weltweit als Gastchoreografin engagiert, unter anderem vom Het Nationale Ballet, vom Ballet du Grand Théâtre de Genève, von der GöteborgsOperans Danskompani, dem English National Ballet und dem New York City Ballet. Die mehrfach ausgezeichnete Künstlerin arbeitet auch für Schauspiel, Oper und Musicals.

Fabrice Mazliah

Fabrice Mazliah
Der Genfer Fabrice Mazliah beginnt bei Beatriz Consuelo und Alicia de La Fuente mit dem Tanzunterricht und studiert weiter in Athen und am Rudra-Béjart-Atelier in Lausanne. Er wird Mitglied des Nederlands Dans Theater und ab 1997 in William Forsythes Ballett Frankfurt, wo er zu choreografieren beginnt. 2009 gründet er mit Ioannis Mandafounis und May Zarhy das Kollektiv MAMAZA. Neben dem Choreografieren unterrichtet er, unter anderem im Rahmen von Bachelor- und Masterstudiengängen (P.A.R.T.S, Brüssel, und Manufacture, Lausanne). Foto: Dominik Mentzos

Jasmine Morand

Jasmine Morand
Jasmine Morand, geboren 1977 in Zürich, ist nach einer klassischen Tanzausbildung Tänzerin bei mehreren Ballettcompagnien (Nancy, Zürich, Ljubljana). 2000 bis 2002 studiert sie bei Codarts in Rotterdam Zeitgenössischen Tanz und beginnt zu choreografieren. 2007 gründet sie in Vevey ihre Compagnie Prototype Status (es entsteht zuletzt MIRE, 2016). 2013 erhält sie den Kulturpreis des Kantons Waadt. 2016 übernimmt sie die Leitung des Dansomètre in Vevey.

Michael Schumacher

Michael Schumacher
Michael Schumachers Wurzeln liegen im klassischen Ballett und im Modern Dance. Ausgebildet an der Juilliard School, New York, wird er Tänzer des Ballett Frankfurt, bei Twyla Tharp Dance und der Pretty Ugly Dance Company; ausserdem arbeitet er mit Sylvie Guillem. Choreografien entstehen unter anderem für das Ballett Frankfurt, NDT 3 und Het Nationale Ballet. Er kreiert mit Sabine Kupferberg (Queen Lear, 2012 im Programm von Steps) und Jiří Kylián (Last Touch First) und gibt weltweit Workshop in Improvisation.

Programm:

Manufactured1

Chromatic colloquy2

let us find3

For Heaven’s Sake4

Subject to change5

Choreografie:

1Fabrice Mazliah; 2Annabelle Lopez Ochoa; 3Jasmine Morand; 4Itzik Galili; 5Michael Schumacher

Musik:

1Johannes Helberger / King Klang Klong; 2Hauschka / «Pripyat» von dem Album Abandoned City; 3Colleen «Your Heart Is So Loud», Max Cooper «Order from Chaos», Audiomontage: Jasmine Morand; 4Schlagwerk; 5UNCIVIL – Kollektiv Turmstrasse (Christian Hilscher und Nico Plagemann)

Kostüme:

2Berend Voorhaar und Sabrina Zyla, Karisma-Costumes; 3Berend Voorhaar und Sabrina Zyla, Karisma-Costumes; 4Itzik Galili, Herstellung: Berend Voorhaar und Sabrina Zyla, Karisma-Costumes; 5Berend Voorhaar und Sabrina Zyla, Karisma-Costumes

Licht:

4Itzik Galili, Benno Veen

Choreografische Assistenz:

1Simon Wehrli, dramaturgische Assistenz: Marialena Marouda; 2Kevin Richmond, (Mark Wuest, Denise Lampart); 3Denise Lampart; 4Mark Wuest, Einstudierung: Elisabeth Gibiat; 5Cathy Sharp

Tänzerinnen/Tänzer:

19; 22; 314; 414; 510

Koproduktion:

La Manufacture HES SO (Lausanne), Zürcher Hochschule der Künste ZHdK (Zürich), Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps

Uraufführung:

16. April 2018, Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps, Gessnerallee Zürich; 430. November 2001, Holland Dance Festival, Den Haag (NL)

Weitere Infos:

BA Contemporary Dance ZHdK 

BA Contemporary Dance Manufacture