Inklusion

Gelebte Diversität ist eine Voraussetzung für soziale Gerechtigkeit – und zudem eine Bereicherung für alle. Der Einbezug von Künstler*innen mit einer Behinderung lässt neue Formen entstehen und erweitert das Spektrum der gestalterischen Möglichkeiten. Inklusion betrifft aber nicht nur das Geschehen auf der Bühne, sondern auch das Publikum.

Gemäss Bundesamt für Statistik leben heute rund 20 Prozent der Gesamtbevölkerung der Schweiz mit Behinderungen. Behinderungen, die den Zugang zu kulturellen Veranstaltungen erschweren oder gar verunmöglichen. Dies betrifft auch ältere Menschen, deren Anteil in unserer Gesellschaft immer grösser wird.

Inklusion ist dem Migros-Kulturprozent ein grosses Anliegen: Gemeinsam mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis und Sensability – Experten für Inklusion hat das Kulturprozent einen Wegweiser für inklusive Veranstaltungen der darstellenden Künste publiziert. Er informiert Kulturveranstalter über spezifische Bedürfnisse von Besucher*innen mit unterschiedlichen Behinderungen und wie sie Zugangshürden für alle Behinderungsformen abbauen können. Der Wegweiser wurde in enger Zusammenarbeit mit Fachleuten mit und ohne Behinderung erarbeitet. Das Dokument «Ein hindernisfreier Kulturbesuch» kann kostenlos auf den Internetseiten von Kultur inklusiv und Sensability heruntergeladen werden.

Als Trägerin des Labels «Kultur inklusiv» kümmert sich das Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps um die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in das kulturelle Leben. Es setzt sich in seiner Veranstalter-Community dafür ein, dass Hindernisse gemeinsam diskutiert und Lösungsansätze ausgetauscht werden. Die Partnertheater von Steps setzen die Vorstellungen in Eigenverantwortung um. Steps kann vermitteln und empfehlen.

Das Rahmenprogramm des Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps wird konsequent ausgebaut: Sowohl in der Vermittlungsarbeit an Schulen als auch bei den Workshops für professionelle Tanzschaffende gibt es inklusive Angebote. Weiter werden für Menschen mit Hörbehinderung gesprochene Texte in den Produktionen übertitelt. Als weiterer Schritt wird derzeit ein zusätzliches Format in einfacher Sprache erarbeitet.

Das Festival wird in der Umsetzung seiner Inklusionsziele von einem Beirat von Selbstvertreter*innen unterstützt. Für die Ausgabe 2020 sind dies Inga Laas als Beirätin für die Zugänglichkeit für Menschen mit Hörbehinderung und Alex Oberholzer als Beirat für die Zugänglichkeit für Menschen mit Mobilitätsbehinderung.


Einfach gesagt: In den Texten zu den Compagnien finden Sie Kurzbeschriebe der gezeigten Stücke in einfacher Sprache.

 Bis auf das ThiK Theater im Kornhaus in Baden und TPR Beau-Site in La Chaux-de-Fonds bieten alle Partnertheater von Steps Rollstuhlplätze an, die bei den Theatern direkt reserviert werden können.

 

 kennzeichnet jene Theaterhäuser, die über eine Höranlage für Besucher*innen mit Hörgeräten verfügen.

 

Headerbild: AXIS Dance Company «Flutter» © Steve Disenhof